KHS x Little Home e.V.

In einer Welt, in der ein Zuhause und ein Dach über dem Kopf nicht für alle selbstverständlich sind, sind Initiativen wie die von Little Home e.V. von unschätzbarem Wert. Little Home e.V. ist eine gemeinnützige Organisation, die sich für obdachlose Menschen einsetzt und ihnen nicht nur ein sicheres Zuhause, sondern auch Zukunftsperspektiven schenkt. KHS freut sich, Little Home e.V. im Rahmen einer Pro Bono Steuerberatung ab sofort tatkräftig unterstützen zu können. 

Little Home: Ein Lichtblick für Obdachlose
Das Ziel von Little Home e.V. ist es, für obdachlose Menschen umweltfreundliche, kleine Häuser zu bauen, die Menschen ohne festen Wohnsitz Schutz und Sicherheit bieten. Diese „Little Homes“ sind transportfähige, isolierte Hütten, die auf temporären Grundstücken platziert werden können. Die mobilen Wohnboxen sind aus Holz und werden direkt an obdachlose Menschen verschenkt. Im Inneren jedes Hauses gibt es eine Matratze, ein Erste-Hilfe-Set, einen Feuerlöscher, ein Regal und eine Campingtoilette. Sie bieten den Bewohnerinnen und Bewohnern nicht nur ein Dach über dem Kopf, sondern auch die Möglichkeit, ihre Selbstständigkeit wiederzuerlangen. Das Engagement von Little Home geht jedoch über das reine Bereitstellen von Unterkünften hinaus. Der Verein bietet auch Unterstützung bei der Integration in die Gesellschaft an, indem er den Bewohnern Zugang zu Bildung, Arbeit und sozialen Diensten ermöglicht.

KHS: Unterstützung durch Expertise
Als Expertinnen und Experten auf dem Gebiet der Steuerberatung bietet KHS wertvolle Hilfe bei der Verwaltung der finanziellen Aspekte der Organisation. Dies ermöglicht es Little Home e.V. seine Ressourcen effektiv zu nutzen, an seinem Wachstum zu arbeiten und sich auf die praktische Umsetzung zu fokussieren. Die Zusammenarbeit zwischen KHS und Little Home e.V. ist ein Beispiel dafür, wie Unternehmen ihre Fachkenntnisse und Ressourcen nutzen können, um soziale Probleme anzugehen und positive Veränderungen in der Welt zu bewirken. Durch ihre gemeinsamen Bemühungen werden mehr Menschen die Chance auf ein sicheres, selbstständiges Leben erhalten.

Matthias Kleinlosen, Geschäftsführer von KHS, betont die Bedeutung dieser Partnerschaft:
„Wir bei KHS glauben fest daran, dass Unternehmen eine Verpflichtung haben, einen positiven Beitrag zur Gemeinschaft zu leisten. Die Arbeit von Little Home e.V. berührt uns zutiefst, und wir freuen uns sehr, ihnen mit unserer Expertise zur Seite zu stehen. Es ist eine tolle Möglichkeit für uns, etwas an die Gesellschaft zurückzugeben und die Werte unseres Unternehmens aktiv zu leben.“

Unternehmenskrisen erfolgreich meistern

Die wirtschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit setzen Unternehmen zunehmend unter Druck, was in einer steigenden Anzahl von Insolvenzfällen resultiert. Allein im August 2023 wurden in Deutschland 1.556 Insolvenzverfahren von Unternehmen verschiedenster Branchen registriert.* Die Gründe hierfür sind vielschichtig: Steigende Finanzierungskosten und Konsumzurückhaltung infolge der gestiegenen Inflation sind die in den Medien häufig genannten Gründe. Doch auch betriebswirtschaftliche und strategische Managemententscheidungen können dazu führen, dass Unternehmen in eine Schieflage gelangen. Was also tun?

Kompetente Hilfe in turbulenten Zeiten

Wenn ein Unternehmen in eine Schieflage gerät, ist schnelles und strategisches Handeln entscheidend, um die finanzielle Stabilität wiederherzustellen und langfristigen Schaden zu vermeiden. Wir von KHS begleiten unsere Mandantinnen und Mandanten kompetent und einfühlsam durch schwierige Zeiten. Unsere hoch qualifizierten Expertinnen und Experten verstehen sich als verlässliche Partnerinnen und Partner in Sanierungs- und Restrukturierungsprozessen. Wir unterstützen Gesellschafter, Investoren, Geschäftsführer sowie weitere Stakeholder durch Fachkompetenz, Erfahrung und soziale Fähigkeiten.

“Neben der fachlichen Expertise und der Problemlösungskompetenz sind auch Soft Skills wie Empathie, Einfühlungsvermögen, Integrität, Flexibilität und Diskretion von zentraler Bedeutung. Das Vertrauensverhältnis zwischen den Entscheidungsträger:innen und den Berater:innen ist essenziell für einen erfolgreichen Weg aus der Krise”, erklärt KHS-Geschäftsführer Matthias Kleinlosen.

Qualifiziertes Experten-Team für erfolgreiche Lösungen

KHS kann auf ein erfahrenes Team von krisenerprobten Wirtschaftsprüfer:innen und Steuerberater:innen zurückgreifen, die zusätzlich die Qualifikation „Fachberater:in für Restrukturierung und Unternehmensplanung“ (DStV e.V.) erworben haben. Darüber hinaus arbeitet das KHS-Team mit einem Pool vertrauter, erstklassiger Rechtsanwälte zusammen, um pragmatische und rechtssichere Lösungsansätze zu bieten. Selbstverständlich können bei Bedarf auch andere als die bekannten Partner-Rechtsanwälte in die Projekte einbezogen werden.

Unsere Expertise: 

  • Steuerliche Beratung
  • IDW S6 Sanierungsgutachten
  • Plausibilisierung der Unternehmensplanung von Unternehmen in der Krise, u.a. für Verhandlungen mit Investoren oder Kreditinstituten
  • Unternehmensbewertung
  • Jahresabschlussprüfung von „non going”-concern Unternehmen
  • Rechnungslegung und Bilanzierung in der Krise

Gemeinsam aus der Krise

Wenn auch Sie sich in wirtschaftlich turbulenten Zeiten befinden, zögern Sie nicht, uns anzusprechen. Unser Team steht Ihnen verlässlich und diskret zur Seite und bietet maßgeschneiderte Lösungen für eine erfolgreiche Restrukturierung und Sanierung.

*Quelle: Statista – Anzahl der Insolvenzen in Deutschland

Neuerungen im Lohn- und Gehaltsbereich 2024: Was Unternehmen wissen müssen

Während sich das Jahr langsam dem Ende neigt, werfen die ersten gesetzlichen Änderungen für 2024 bereits ihre Schatten voraus. Besonders im Bereich Lohn und Gehalt stehen einige Neuerungen an, die Unternehmen kennen sollten, um sich optimal darauf vorzubereiten. In diesem Blogbeitrag informieren wir Sie über die wichtigsten Punkte und geben Ihnen einen kurzen Überblick über die bevorstehenden Veränderungen.

Höhere Ausgleichsabgaben für Betriebe ohne schwerbehinderte Mitarbeiter:innen
Ab 2024 wird die Ausgleichsabgabe für Betriebe mit mehr als 20 Beschäftigten ohne schwerbehinderte Mitarbeiter:innen deutlich angehoben. Die Höhe der monatlichen Abgabe variiert je nach Beschäftigungsquote schwerbehinderter Menschen:

  • € 140 bei einer Beschäftigungsquote von schwerbehinderten Menschen von drei Prozent bis weniger als fünf Prozent.
  • € 245 bei einer Beschäftigungsquote von schwerbehinderten Menschen von zwei Prozent bis weniger als drei Prozent.
  • € 360 bei einer jahresdurchschnittlichen Beschäftigungsquote von mehr als null Prozent bis weniger als zwei Prozent.
  • € 720 (neu!) bei einer jahresdurchschnittlichen Beschäftigungsquote von null Prozent

Da für das Jahr rückwirkend gezahlt wird, wäre die erste Abgabe im Frühjahr 2025 fällig.

Inflationsprämie läuft aus
Die steuer- und sozialversicherungsfreie Inflationsprämie geht im Jahr 2024 in die letzte Runde und wird nur noch bis zum 31. Dezember 2024 ausgezahlt. Die Prämie soll als Ausgleich für die steigende Inflation dienen und kann entweder als Einmalzahlung in Höhe von € 3.000 oder in mehreren Teilbeträgen erfolgen.

Höhere Freigrenzen für Firmenfeiern und Geschenke
Ab dem Jahr 2024 sind höhere Freigrenzen für Firmenfeiern (Erhöhung auf € 150,00) und betriebliche Geschenke (Erhöhung auf € 50,00) geplant, sofern das Wachstumschancengesetz, wie erwartet, verabschiedet wird.

Neue „Sätze“ für Geschäftsreisende
Wer im Jahr 2024 auf geschäftliche Reisen geht, kann höhere Sätze für Spesen, Verpflegung und Unterkünfte geltend machen:

Verpflegung:
Insgesamt können Reisende bis zu € 314 pro Monat bzw. € 10,43 pro Tag für ihre Verpflegung steuerlich geltend machen. Dieser Betrag setzt sich wie folgt zusammen:

  • Frühstück: Monatlich: € 65,10 / Kalendertäglich: € 2,17
  • Mittagessen: Monatlich: € 123,90 / Kalendertäglich: € 4,13
  • Abendessen: Monatlich: € 65,10 / Kalendertäglich: € 2,17

Unterkunft:
Für Unterkünfte oder Mieten kann ab 2024 ein Sachbezugswert von € 278,00 pro Monat geltend gemacht werden.

Verpflegungsmehraufwand:
Der Verpflegungsmehraufwand hängt weiterhin davon ab, wie lange die Reise dauert: Ab 24 Stunden Abwesenheit fällt ein Betrag von € 32,00 an, über 8 bis 24 Stunden ein Betrag von € 16,00.

Gesetzlicher Mindestlohn steigt
Ab dem 1. Januar 2024 steigt der gesetzliche Mindestlohn auf € 12,41 pro Stunde. Auch für Auszubildende gelten ab 2024 neue Mindestlöhne, ebenso wie für Aushilfen und Minijobber. Hier liegt die neue Jahresverdienstgrenze bei € 6.456 (= € 538,00 monatlich). Leichte Schwankungen sind nach wie vor erlaubt, solange der Durchschnitt bei € 538,00 bleibt.

Für Azubis gelten folgende Mindestlöhne:

Jahr 1: € 649,00 monatlich
Jahr 2: € 766,00 monatlich
Jahr 3: € 876,00 monatlich
Jahr 4: € 909,00 monatlich

Arbeitsunfälle bald nur noch digital melden
Ab dem 1. Januar 2028 müssen Arbeitsunfälle, Wegeunfälle und Berufskrankheiten ausschließlich digital an Berufsgenossenschaften und Unfallkassen gemeldet werden. Während der Übergangsfrist stehen beide Meldewege zur Verfügung: per Post oder digital. Im Serviceportal der gesetzlichen Unfallversicherung (www.dguv.de) und über das Online-Angebot Ihrer Berufsgenossenschaft finden Sie schon jetzt die erforderlichen, digitalen Formulare. Für die ärztliche Anzeige über den Verdacht auf eine Berufskrankheit wird derzeit noch an einem digitalen Übertragungsweg gearbeitet. 

Umlagen Erstattungen bis Januar 2024 beantragen
Im Rahmen des Umlageverfahrens U1 wird Ihnen das bei Arbeitsunfähigkeit weiter gezahlte Entgelt in Höhe eines bestimmten Prozentsatzes erstattet. Ein Wechsel des Erstattungssatzes ist immer nur zu Beginn eines Kalenderjahres möglich. Der Antrag muss bis zur Fälligkeit des Januar-Beitrags bei der Krankenkasse eingegangen sein, im Jahr 2024 somit bis spätestens 29. Januar 2024.

Zu viele Infos auf einmal? Unser KHS-Lohn-Team hilft Ihnen gerne weiter und bespricht mit Ihnen alle Details, die für Ihr Unternehmen relevant sind. Wir freuen uns auf Ihren Anruf!  

Sie haben eine Frage oder ein Anliegen?

+49 221 94 88 5-0

offce@khs-wp.de

 

 

Kontakt Bewerbungen

Andreas Kempis

karriere@khs-wp.de

 

 

Folgen Sie uns